Sie befinden sich hier: Historie : Warum SPD nach 1990

Wie überall wurden und werden die Werte und die Visionen der Partei von den Agierenden vor Ort getragen. Deshalb befragten wir anlässlich der Feierlichkeiten “20 Jahre SPD in Schönebeck” 2010 die Gründungsmitlieder in und um Schönebeck warum sie in die SPD eintraten, welche Ideen, Visionen und Personen sie mit der SPD verbanden. Lesen Sie auf den folgenden Seiten, was sie antworteten.

Veröffentlicht: 28.10.2012

Jürgen Kohns

Es gab in der Zeitung einen Aufruf, dass in der St. Norbertkirche in Calbe eine Bürgerversammlung mit dem Ziel der Gründung einer Ortsgruppe der SDP stattfindet. Da ich mich auch schon an Demos in Magdeburg, Schönebeck und Calbe beteiligt hatte und mich die Wendeeuphorie natürlich immer noch bewegte, bin ich mit meiner Frau dort hingegangen und habe mich dann anschließend nach der Veranstaltung zu denen gesellt, die nach einem Aufruf von Heinrich Legutke in der SDP mitmachen wollten.

Nun zur Entscheidung zur SDP. Ich war schon als junger Mensch mit 18 Jahren mehr oder weniger zufällig in die SED eingetreten, da ich durch die Oberschule sozialistisch geprägt wurde und durch die FDJ-Arbeit im Betrieb bedingt von den dortigen Genossen angesprochen wurde. Mein Verhältnis zur DDR-Realität wurde aber im Laufe der Jahre zunehmend kritischer und ich hatte mir damals schon so gedacht, dass meine politische Denkrichtung eigentlich sozialdemokratisch ist. Weiterlesen »

Veröffentlicht: 28.10.2012

Andreas Reichert

Die Wendezeit war natürlich eine ganz besondere Situation. Die SPD war die einzige Partei , neben den Grünen, die es in der DDR nicht schon als gleichgeschaltete Blockpartei gegeben hatte. CDU und Bauernpartei DBD, die Liberalen (LDPD, NDPD) gab es schon. Die SPD war also etwas Neues, Unbefangenes gegenüber dem Althergebrachten.

Ich hatte an den ersten Demonstrationen in Schönebeck teilgenommen und war auch auf dem Domplatz in Magdeburg als Willi Brandt und Markus Meckel dort sprachen. Willi Brandts Worte vom „jetzt wächst zusammen was zusammengehört“ waren für uns alle wohltuend und wir sahen zuversichtlich in die Zukunft.

Da ich nicht nur Demonstant, sondern aktiver Gestalter der neuen Demokratie sein wollte, schloss ich mich den unbelasteten Sozialdemokraten in Schönebeck an und wurde in die erste frei gewählte Stadtverordnetenversammlung gewählt. Weiterlesen »

spd.de - Das sozialdemokratische Nachrichtenportal
Zeit für mehr Gerechtigkeit
Zur Homepage des SPD-Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka
Arne Lietz - SPD-Abgeordneter des Europäischen Parlaments für Sachsen-Anhalt
SPD Sachsen-Anhalt